Du bist hier: Startseite » Testberichte » Optoma HD83 im Test

Optoma HD83 im Test

Optoma HD83 - VorneDer Optoma HD83 Beamer ist ein Full-HD- und 3D-Beamer, der High-End-Kinogenuss verspricht. Im Gegensatz zu vielen anderen 3D-Beamern seiner Preisklasse bietet das Gerät ein echtes HD- und 3D-Bild. Vorausgesetzt, man nutzt die richtigen Brillen. Im Test haben wir uns genauer mit der Projektion, dem Betrieb und den Anschlüssen auseinandergesetzt.

Optoma HD83 Testbericht

Lieferumfang

Zwei Fernbedienungen aber 3D-Brillen sind kostspielige Extras

Optoma HD83 - FernbedienungSobald man den HD83 3D-Beamer von Optoma auspackt, erkennt man gleich das charakteristische Design. Das mattschwarze Gehäuse wird von quer laufenden Rippen dominiert. Im Lieferumfang sind neben dem Beamer noch zwei Fernbedienungen enthalten. Neben einer großen Fernbedienung mit allen wichtigen Tasten wird auch eine etwa scheckkartengroße Fernbedienung geliefert, die nur die wichtigsten Tasten für den privaten Heimkino-Genuss aufweist. Interessant: Sie haftet magnetisch oberhalb des Anschlussfeldes und kann damit nicht verloren gehen. Schade ist, dass die 3D-Brille im Lieferumfang fehlt. Hier kann man leider nicht irgendeine Brille nutzen, denn: Statt mit Infrarot arbeitet die Shutter-Brille für den Optoma HD83 3D-Beamer mit einem Funkemitter. Der Emitter kann an jeder Stelle im Raum platziert werden. Für ein Set werden schnell einmal 100 Euro fällig. Was hier negativ auffällt, ist das klobige Design der Shutter-Brille. Im Lieferumfang sind eine Kurzanleitung und eine umfassendere Anleitung auf CD beigefügt. Ein mitgelieferte Objektivdeckel soll schließlich das Beamerobjektiv schützen.

Projektion

Farbstark, detailreich, harmonisch – Abzüge beim Schwarzwert

Optoma HD83 - SeiteIm Inneren des 3D-Beamers werkelt ein DarkChip3 von Texas Instruments. Die Technik hinter dem Chip hilft dabei, den lästigen Regenbogeneffekt zu vermeiden. Die leistungsstarke 280W-Lampe sorgt für eine gute Helligkeit. Das ist vor allem bei 3D-Projektionen wichtig! Das Kontrastverhältnis von 50.000 : 1 bietet einen besonders hohen Kontrast. Auch das 3D-Bild wirkt homogen. Besondere Beachtung verdient auch das sogenannte Color-Management, mit dem sich die Farbwiedergabe noch besser steuern lässt. Detailverbesserungen lassen sich in fünf Stufen vornehmen, obwohl Stufe 5 schon sehr übertrieben scharf, künstlich und satt aussieht. Abzüge gibt es allerdings beim Schwarzwert, der nicht ganz optimal ist. Farbübergänge sehen dagegen sehr natürlich und harmonisch aus. An dem 3D-Bild gibt es nichts auszusetzen. Dank der innovativen Funktechnik ist das Bild ruckelfrei, Doppelkonturen oder sogenannte Ghosting-Effekte treten kaum auf.

Betrieb

Kalibrierung und Feineinstellung ganz einfach möglich

Ab Werk steht der Optoma HD83 im Kinomodus. Die ideale Einstellung für Einsteiger in Sachen 3D-Projektion. Doch auch für Profis bieten sich zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Hier kann der Beamer vor allem bei der Justierung der Farbtemperatur punkten. Der Nutzer kann ganz einfach manuell zoomen, indem der am vorderen Ende des Objektivs dreht. Zoom- und Lens-Shift wurden unterhalb des Objektivs angebracht. Das Bild kann also ganz bequem justiert und an die jeweiligen Begebenheiten vor Ort angepasst werden. Der Beamer arbeitet nach einer kurzen Aufwärmzeit vergleichsweise geräuscharm. Bemängelt wird allerdings, dass in leisen Szenen die Einstellung der Blende zuhören ist.

Anschlüsse

Moderne Anschlüsse und besondere Highlights

Optoma HD83 - Hinten

Der 3D-Beamer von Optoma ist mit zwei HDMI-Anschlüssen versehen. Dabei wird sogar der moderne 1.4-Anschlusstyp unterstützt – die Voraussetzung für HD und 3D. Darüber hinaus bietet der Beamer von Optoma einen Video Port und einen D-Sub-Anschluss für den PC. Zu den Besonderheiten gehören die zwei 12V-Trigger-Anschlüsse und es ist eine RS-232-Buchse vorhanden, über die sich eine separate Steuerung anschließen lässt. Praktisch ist, dass die Anschlüsse etwas zurück versetzt wurden, damit der Nutzer die Kabel und Stecker besser verstecken kann.

Fazit zum Optoma HD83

Eine der besten 3D-Beamer seiner Klasse

Beim Optoma HD83 3D-Beamer überzeugt vor allem das gute Preis-Leistungsverhältnis. Der Hersteller ist für seine Qualitätsbeamer bekannt, die ein gutes Ergebnis zu einem kleinen Preis bieten. So auch beim Optoma HD83. Zwar kann sich das Bild nicht mit aufwendigen Kinoprojektoren messen, aber sowohl das 3D- als auch das 2D-Bild überzeugen im Test. Das Bild ist plastisch, kontraststark und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Anpassung. Auch die 3D-Wiedergabe ist ruckelfrei und homogen. Schade ist allerdings, dass die 3D-Brillen nicht zum Lieferumfang gehören und extra gekauft werden müssen. Auch beim Schwarzwert gibt es Abzüge im Test. Tiefschwarz wirkt eher grau.
Technische Details zum Epson EH-TW3200
TechnologieFull HD 3D-DLP Beamer
Auflösung1080p 1.920 x 1.080, 16:9
Bilddiagonale2,28 Meter
Anschlüsse2 HDMI, 3 Component (Video, PC), 3D-Sync-out, 2 12V-Trigger und RS-232-Buchse
Betriebslautstärke22 dB
Kontrastverhältnis50.000:1
Weiß- und Farbhelligkeit1.600 ANSI Lumen
Farbwiedergaben/a
Abmessungen48 x 19,4 x 37,2 cm
Gewicht8,4 Kilogramm

Optoma HD83 – Details zum kauf und Preis

Optoma HD83

Optoma HD83 bei Amazon.de

Bewertung: 3.7 von 5 Sternen Bewertung: 3.7 von 5 Sternen

Jetzt ansehen »